post

Neigungsgruppe Flügelstutzer holt den Pott

Wir hatten es ja schon immer mal erwähnt: eine Zugfahrt, die ist lustig! Eine Zugfahrt, die ist schön! Die legendärste Zugfahrt der Saison haben wir uns bis zum Schluss aufgehoben: Am 26. Mai ging es für 6 Weana BorussInnen um 22:30 mit dem Zug nach Berlin. Warum? Tja, zum einen weil es eine Erinnerung ist, die wohl keiner von uns so schnell vergessen wird. Zum anderen stiegen bereits gegen 23:45 Mitglieder von unserem befreundeten FC der Ungarn zu.

Ab da wurde natürlich viel gelacht und über das anstehende Finale gesprochen. Ebenso viel Hopfenblütentee wurde konsumiert. Dementsprechend lang war die Nacht und kurz der Schlaf, ehe wir um 09:11 pünktlich in Berlin angekommen sind.

Bei bestem Wetter wurden bereits am Bahnhof die ersten BVB Schlachtgesänge angestimmt, ehe es zu den Unterkünften ging, um sich etwas frisch zu machen. Wer unsere Berichte regelmäßig liest weiß, wie eingespielt mittlerweile unsere Hygieneketten sind 🙂

Bei einer kräftigen und stärkenden Soljanka im Lokal „Republik Berlin“ ging es zum Sammeltreff am Breitscheidplatz. Dort trafen wir dann weitere Weana Borussen, die entweder bereits seit einigen Tagen in Berlin waren, oder von Dortmund bzw. Thüringen angereist waren.

Nachdem man die Münchner Borussen, die Ösi-Borussen und die Tiroler Alpenborussen getroffen hat, ging es für 4 unserer Mitglieder ins Stadion. Alle übrigen Mitglieder fuhren zum Public Viewing, um dort kräftig unseren BVB anzufeuern.

Beim 2:1 Sieg an diesem legendären Samstagabend (27.05.17) trafen Ousmane Dembélé (8. Minute) und Pierre-Emerick Aubameyang (67., Foulelfmeter) für unseren BVB. Ante Rebic (29.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Eintracht.

Es muss nicht erwähnt werden, dass es für uns alle eine unvergessliche Nacht war! Nach 2012 wurde unsere schwarzgelbe Borussia nun endlich wieder Pokalsieger!

Am Sonntag ging es dann also wieder heimwärts nach Wien (wir wollen es nicht übertreiben mit dem Zug: wir sind geflogen). Einige Weana Borussen sanken müde in ihre Bettchen, während andere direkt ins Schweizerhaus weiterzogen, um den Pokalsieger auch in Wien zu feiern. Während sich unsere Mannschaft am Borsigplatz feiern ließ, haben wir im Wiener Prater mit der Lilliputbahn unseren eigenen Corso gehabt 🙂

[Lucia]